Rocks, Water & Lovely People

January 5, 2013 - Hanoi, Vietnam

Also zur Zeit habe ich jeden Tag immer alles Warme an was ich dabei habe. Das Schoene ist, dass es jedem Touristen so geht und daher laufen wir alle bisschen rum wie die Yogis (diverse Lagen Socken, Pullover und Tuecher, haha). Die Temperaturen sind denen in Deutschland nicht unaehnlich aber es gibt nicht so viele Heizungen hier :-/ Irgendwie haengt eine Nebel-Smog-Wolke ueber Hanoi und das seit Tagen unveraendert. Ich erspare mir zu schreiben, dass fuer Mitte naechster Woche 25 Grad fuer Hanoi angesagt sind. Schluchz.

Das Hotelzimmer, in dem ich gerade sitze ist jedenfalls warm. Das ist schon mal gut! Es ist laut (im EG wird komplett umgebaut!) aber ich habe eine perfekte Methode gefunden Ohrstoepsel zu benutzen und heute morgen war ich so in den Geraeuschlosmodus abgetaucht, dass ich nicht mal meinen Wecker gehoert habe. Chaka.

Gestern Abend kam ich zurueck vom Schiff. War super. Eine Art chinesische Dschunke mit allem Pipapo. Wir waren eine Gruppe bestehend aus einer australischen Familie mit 4 Kindern, einer argentinischen Biologin aus Chile, einem Amerikaner und seiner Frau einer Chinesin.

Lucky Ingrid aus Germany bekam ein Upgrade auf die verfuegbare Royal Suite auf dem Oberdeck und ich konnte mein Glueck gar nicht fassen. Eine grosse Kabine mit Fenstern an 3 Seiten. Und jetzt die schlechte Nachricht: Bilder hochladen geht leider immer noch nicht. Mache ich aber morgen, wenn ich gejet-laged daheim angekommen bin.

Es gab sehr leckeres Essen, das ganze Schiff war aus Holz (aussen weiss, innen braun). Leider war es ausser in der Kabine ueberall kalt. Auch im Restaurant. Wir tranken dagegen andauernd Tee aber das halte ich 2 Tage auch nicht durch. Zum Glueck konnte ich die Argentinierin davon ueberzeugen, dass wir uns eine Flasche (australischen) Wein teilen.

Wir schipperten also durch die Halong Bay. Das ist ein Karstgebirge, das zufaellig im Wasser gelandet ist und aus 2000 Felsen besteht. Ist von Hanoi eine 4-stuendige Busfahrt bis dort. Regen hoerte zum Glueck ab nachmittags auf. Wir besuchten ein schwimmendes Fischerdorf. Dort haben wir von einem barfuessigen Fischer und seiner Frau lebendigen Fisch und Riesen-Krabben gekauft, die vom Koch auf dem Boot netterweise zubereitet wurden. So lecker. Man schmeckt einfach, wenn ein Fisch vor 2 Stunden noch lebendig war. Abends haben wir selbst die Angel ausgeworfen und wie war das mit dem duemmsten Bauern und den dicksten Kartoffeln? Ich hatte den dicksten Squid (eine Art Tintenfisch) am Haken. Er gab noch eine letzte Menge Tinte ins Wasser ab - aber das aenderte nichts an seinem Schicksal. Wir hatten ihn am naechsten Tag zu gebratenen Nudeln zum Lunch und die Gruppe hat mich sehr gelobt, dass ich wesentlich zur Fischbeilage beigetragen habe.

Ich wuerde immer wieder in der Halong Bay cruisen - aber nicht nochmal im vietnamesischen Winter (Dezember bis Maerz). Es gab so tolle Sonnenliegen und Badebuchten - und wir wussten bibbernd gar nicht wohin mit uns. Vor allem kann man als Gruppe auch privat und bezahlbar ein Schiff mit Personal chartern.

Es war auch eine gute Gelegenheit mit der teilweise englisch sprechenden Crew ein laengeres Gespraech zu fuehren ueber Land & Leute.

Dabei habe ich 3 wichtige Dinge festgestellt:

1. Deutschland hat in der Welt ein hohes Ansehen (nicht nur wegen der Autos ;-))

2. Wenn man reist ist man immer auch Botschafter seines Landes. Die Australier haben mich viel ueber Deutschland und Europa gefragt und ich bin die einzige Deutsche, die sie in der letzten Zeit kennengelernt haben. Der Eindruck bleibt natuerlich (auch umgekehrt!)

3. Die Vietnamesen sind hart arbeitende, genuegsame und tolle Menschen.

Ich finde das sind gute Schlussworte. Um 21 h Ortszeit mache ich mich heute Abend auf den Weg zum Flughafen. Ich werde nochmal sentimental dem Hupkonzert lauschen, vielleicht ein Moto-Taxi nehmen und mir eine letzte Massage goennen.

Bis bald! Ich freue mich auf Euch.

Xin Chao [sin tschao] - und das war vietnamesisch

Ingrid

 


Pictures

Halong Bay
Schwimmendes Fischerdorf Halong Bay
Santa Maria
Frühlingsrollen selbst gemacht
 
 
Fuzzy Travel · Next »
Create blog · Login