Ein wunderschoenes Ende!!

April 19, 2012 - San Blas, Panama

Hola chicos y chicas

 

Heute ist der letzte Tag meiner unglaublich super coolen Reise. Aber bevor ich mich auf den Weg zum Flughafen mache, bin ich euch noch die letzten drei Wochen von Panama schuldig.

Am 31.3. stand der Abschied von Morgan und Sarah bevor. Doch wir schoben ihn noch ein wenig heraus, was mich zu meiner ersten Yogastunde fuehrte. Das Hostel in Bocas offerierte Yogastunden fuer 5$ und da ich noch nie Yoga gemacht habe, dachte ich nur: Los, nichts wie hin! Tja, als es dann los ging mit irgendwelchen Mantras (oioi elefantrum uioi huu) konnte ich das Lachen nicht zurueck halten. Leider war das noch nicht alles, denn als dann alle Teilnehmer laut zu atmen und keuchen anfingen, musst ich mir den Bauch halten vor Lachen - ich konnte mich kaum beherrschen:-)  Dass Sarah und Morgen neben mir sassen, verstaerkte meinen Lachanfall nur noch mehr. Schon dachte ich ans Aufgeben, denn ich wollte ja nicht die ganze Gruppe stoeren waehrend ihren Uebungen, doch dann konnte ich mich doch noch beherrschen.

Danach wartete ein Boot auf mich und meinen Rucksack um uns zur Hauptinsel und danach ans Festland zu fahren. Der Bus zum Lost and Found Hostel kam auch gleich und so verlief die Reise in den Urwald reibungslos.

Das Hostel hat seinen Namen redlich verdient, denn man muss zuerst 15min den Berg hinauf wandern um das Lost and Found Hostel zu finden. War ganz schoen anstrengend mit einem 19kg schweren Rucksack hinten und einem mindestens 3kg Rucksack vorne. Doch es hat sich gelohnt. Das Hostel war mitten im Nirgendwo und man hatte eine traumhafte Aussicht auf die Berge und den Urwald. Ich traf Becky wieder, die auch mit mir in Bocas war und wir gingen zusammen auf die Schatzsuche am naechsten Tag.

Das Hostel hat eine Schatzsuche erfunden, welche durch einen Teil des Jungels fuehrt und einem Fluss entlang. Becky und ich schlossen uns mit Bee und Jacca zusammen, so hatte ich doch 3 englischsprachige Mitratende die mir halfen, die Raetsel zu entziffern. Wir wanderten ca. 4 Stunden durch den Jungel und der Fluss stellte dann ein willkommenes Erfrischungsbad dar. Da jede Gruppe eine Flasche Wein gewinnen konnte, entschieden wir uns, uns in Zweiergruppen auf den Rueckweg zu machen, denn so gibt es mehr Wein pro Person :-) Am Abend kochte eine Einheimische fuer uns und wir genossen unseren wohlverdienten Wein.

Der naechste Tag stand ganz im Zeichen von Stig Larson und "The Girl Who Kicked The Hornet's Nest". Ich lag den ganzen Tag in der Haengematte und konnte mich nicht losreissen von diesem spannenden Buch.

Das Hostel nimmt gefangene oder verletzte Tiere bei sich auf und wir durften am Abend den Kinkajou Rocky (Honigbaer oder so aehnlich) besuchen. So ein suesses Tier habe ich noch nie gesehen, ich verliebte mich sofort in Rocky :-) Den Abend verbrachte ich mit vier Deutschen und wir erzaehlten uns Geschichten von unseren Reisen. Zwei waren schon in Indien.... sehr spannend :-)

Am 3.4. ging es dann weiter nach Santa Catalina am Pazifik. Ich musste mit 3 verschiedenen Bussen fahren und war der einzige Tourist auf der ganzen Reise. Was ich auf der ganzen Reise immer wieder bemerkte, jedesmal wenn eine Frau, egal wie alt, in einen Bus steigt, stehen die Maenner auf! Wau! :-)

In Santa Catalina angekommen traf mich fast der Schlag. Das Hostel das ich ausgesucht hatte, wurde im Internet als neu, mit neuen Matratzen und neuen Kissen beschrieben, doch leider war es eher das Gegenteil. Es war schmutzig, Bauarbeiter hatten den ganzen Essbereich auseinander genommen und die Pfannen waren wieder voll angebranntem Reis. Zusammen mit Jule (D) ging ich am selben Tag auf Hostelsuche, doch da Semana Santa war, war ziemlich alles ausgebucht. Der Strand war sehr steinig und der Sand schwarz und als es auch noch zu regnen anfing, dachte ich nur, ja toll! Ich musste mich entscheiden. Entweder gehe ich am naechsten Tag sofort nach Panama City oder ich bleibe bis nach Ostern an diesem Ort stecken. Als ich dann in der Nacht vor lauter Mueckengesumm und Hitze ueberhaupt nicht schlafen konnte, entschied ich mich den Bus um 6 Uhr zu nehmen und nach Panama City zu fluechten. Lieber in einer Stadt stecken bleiben als in einem Kaff, wo alles schmutzig ist und es ausser Spaghetti und Wasser im Laden nichts zu kaufen gibt.

Ich traf auf 2 Schweizer und 3 Deutsche im Bus nach Panama City und konnte mich den Deutschen anhaengen auf der Suche nach einem Hostel. Weil ich die letzte Nacht prakisch kein Auge zugetan habe, war ich um 20.00h schon im Bett.

Irgendwie hatte ich ploetzlich keine Lust mehr, allen Mitreisenden meine Geschichte zu erzaehlen und so goennte ich mir fuer 2 Naechte ein Hotel. Endlich wieder mal ein sauberes Bad, ein grosses Bett und einen Fernseher. Ich schaute "Friends" bis am Morgen um 2.00h :-) So schoen :-)

Am Karfreitag war dann ueberhaupt nichts geoeffnet in Panama City, also ging ich zum Panama Canal, mietete mir ein Velo und fuhr den Causeway entlang, wo man einen schoenen Blick auf die Stadt, die Amerikabruecke, die sich ueber den Kanal schwingt und den Kanal selber hat.

Am Karsamstag wechselte ich dann ins Luna's Castle Hostel und buchte den Trip nach San Blas. Am Sonntag ging es endlich los: Zusammen mit Daniel aus Finnland und drei Israelis fuhr uns der Jeepfahrer zum Hafen. Mir wurde ja wirklich noch nie schlecht in einem Auto, doch diese Strasse wuerde ich eher als Achterbahn bezeichnen. Ich was sooo froh, als wir nach 3h endlich aussteigen konnten. Das Boot fuhr uns ca. 30 Min auf die Sedinup Insel, besser bekannt als Franklyn und Tony Island. Die Insel kann man in ca. 4 Minuten umwandern, doch muessen Franklyn (ca. 80) und Tony (ca. 22) die Insel teilen. In der Mitte verlaeuft ein Zaun, den man als Feriengast nicht allzu ernst nimmt. Man darf sich natuerlich auf der ganzen Insel frei bewegen.

Tja, SAN BLAS, was gibt es dazu zu sagen........................................................................................

........................................................................ schaut die Fotos an... ES WAR SOOOOO SCHOEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:-)

 

Ich durfte 6 wunderbare Tage mit Sarah, Elisa und Olga aus Deutschland verbringen. Wir sonnten uns auf weissem Sand, schwammen im glasklaren Wasser, machten Ausfluege zu anderen Inseln, schnorchelten um versunkene Schiffe herum, assen 6 Tage lang Reis mit Poulet (!!!) und schliefen in Strohhuetten. Als die drei die Insel verliessen war ich schon ein wenig traurig...... Doch dann kam Hellen! :-) Wir verstanden uns vom ersten Satz an super und wenn ich etwas erzaehlte, musste Hellen immer schmunzeln, denn sie haette ziemlich genau die gleiche Geschichte erzaehlen koennen :-) Wir waren uns so aehnlich und irgenwie merkte ich, dass sich der Kreis meiner Reise zu schliessen begann:

1. In Ecuador traf ich Theresa, mit der es auch von Anfang an super stimmte.

2. Meine letzte Reisepartnerin heisst Hellen - langsam moechte ich zurueck zu meiner Helene :-)

3. San Blas war soooo traumhaft schoen, dass ich mir keinen Ort mehr vorstellen konnte, der San Blas noch toppen koennte.

Ich lag also da am schoensten Strand den ich je gesehen hatte, badete im klarsten Wasser und ass die suessesten und frischesten Kokosnuesse und ueberlegte mir: Ich bin frei, ich habe immer noch Geld und noch zwei Wochen Zeit..... Wo will ich hin?????

Es gibt nur einen Ort, der noch schoener ist als San Blas: HOME!!

Also ging ich mit Hellen zurueck nach Panama City und buchte meinen Flug um!

Hellen und ich erkundeten zusammen noch Old Panama, die Miraflores Schleusen des Kanals und Casco Viejo, ein alter Teil der Stadt. Am 18.4. fuhr ich 15h mit dem Bus von Panama City zurueck nach San Jose. JUHUI meine letzte Grenze!!! Alle Fahrgaeste mussten ihr Gepaeck mitten in einen Raum stellen und hinter die  Tische treten, welche an den Seiten des Raumes aufgestellt waren... Ich wusst sofort was jetzt kommen wuerde! Ein DROGENHUND!!! Ich war schon ein wenig nervoes, obwohl ich ja meinen ganzen Rucksack akribisch durchsucht hatte bevor ich in Panama City abgereist war, ob auch wirklich niemand etwas hineingetan hatte, was nicht mir gehoert. Zum Glueck fand der Hund nichts und wir durften alles wieder einladen und weiter fahren.

Nach 8 Monaten und einer Woche oder 251 Tagen, ist meine Reise hier, in San Jose zu Ende.

Ich hatte wirklich 8 super tolle Monate und ich werde mein ganzes Leben lang mit einem Laecheln daran zurueck denken!

Ich danke euch allen fuer eure lieben Nachrichten, die mich waehrend diesen 8 Monaten begleiteten.

Es ist so schoen, wenn man weiss, dass soooo liebe Menschen zu Hause auf einem warten:-)... und dass man den Job bekommen hat, den man schon immer wollte :-)

DANKE!!!!!!

Nos vemos pronto:-)

BESOS

SABRINA

 

 


Pictures

Red frog at Red Frog Beach
Sarah und Morgan aus New York
Isla Bastimentos
Causeway in Panama City
 
 

1 Comment

NuP:
April 20, 2012
Juhui wenn du das lisisch bisch derhäimä!
Meh chani im moment gar nid sägä... :-)))))

Bis gli
Fuzzy Travel · Next »
Create blog · Login