Die erste Woche und der Beginn des Praktikums

June 7, 2012 - Mendoza, Argentina

Am ersten Wochenende sind wir durch den großen Stadtpark gelaufen….und haben uns darin verlaufen- oder naja, wir sind richtig gegangen ohne es zu wissen. Aber tatsächlich ist dieser Park mit autos befahrbar, man fährt also, wenn man Zeit hat spazieren ;) und es gibt auch tatsächlich nen See, in dem man sogar rudern kann!

Dorthin hatte uns Leo, unser Mitbewohner, gebracht, mit dem Auto. Und dann später auch da eingesammelt, um mit uns auf den im Stadtparkt gelegenen Miniberg zu fahren, wo ein Denkmal zu San Martin, dem Befreier Argeniens, Chiles und Perus zu beschauen ist. Hier berichtete Leo uns dann die gesamte Geschichte von San Martin und Mendoza mit Jahreszahlen! Der Leo hat nämlich mal Geschichtevorlesungen besucht, arbeitet aber in Verkauf/Export…, ist jedoch eigentlich studierter klassischer Musiker am Kalvier. Da man damit aber kein geld verdienen kann, macht er das, was er jetzt macht. Alles in allem weiss der Leo aber auch alles andere, also muss man sich über die Jahreszahlen vielleicht nicht allzusehr wundern ;)  … später sind wir noch in die nächstgelegenen Berge gefahren, aber das war nicht sonderlich hüsch, alles voller Müll leider ;(

Diesen Sonntag machen wir auch einen Ausflug mit Leo, weil er sich nämlich Sonntags immer langweilt und deshalb Sonntags eigtl auch nicht mag. In die richtigen Berge, also nicht die ganz hohen, die sind 200km entfernt, aber Leo hat schon n Plan.

Aber zurück zur chronologie: Das Praktikum fing ja schon am Montag an. Sind sehr nett aufgenommen worden: Interessanterweise wusste die Chirurgie nämlich garnicht, dass wir kommen. Dra. Davila, die uns die Sachen unterschrieben hatte, brachte uns zu den Chirurgen und sagte: zwei dt. Studenten, hab ich euch doch erzählt, dass die kommen, die bleiben für nen knappen Monat! Auch als wir die Zeit auf 2 Monate berichtigten schickten sie uns nicht weg, sondern teilten jede einem Arzt zu. Allerdings muss man sagen, dass nicht sonderlich viel zu tun ist, weil mal einemilliontausend Assistensärzte gibt, aber wir müssen uns auch noch n bissl spanisches Spezialvokabular aneignen… mal sehn, wie das nächste Woche ausschaut.

Die Woche über haben wir uns viel damit beschäftigt, die Stadt zu Fuss zu erkunden, immer auf der Suche nach einem Bankautomat, bei dem wir mit unseren VISA-Karten geld abheben kann. Das ist garnicht so einfach, auch einer, der uns den einen Tag Geld gab, weigerte sich beim nächsten Mal. Aber man kann immer nur 1000Ars (ca 200Eur) auf einmal abheben, und wir mussten ja neben Essen auch noch Miete bezahlen. Gibt hier supergünstig Salat, Kürbis und frisch gepressten O-Saft und Bananen…großartig! Gibt jeden Tag Kürbis! ;))

Am Freitag haben wir uns mit Valentina getroffen, ein Mädel, bei dem wir erst über Couchcurfing unterkommen wollten, jedoch ja vorher Leo gefunden haben. Die ist total nett, hat den ziemlich coolen Hund und heut abend treffen wir uns mit ihr und Freunden von ihr um in nen Club zu gehen wo Ska, Rock und Salsa gespielt wird- richtig gut! Deshalb muss ich gleich auch noch n bissl schlafen geh. Treffen uns bei ihr erst um 12h!

Heute haben wir ne Reise nach Maipú unternommen, das nicht allzuweit weg, n Vorort von Mendoza im Prinzip mit vielen Bodegas und Oliverien. Sind mit der in Probezeit befindlicher (deshlb kostenloser, Tipp von Leo) Tranvia hingefahrn. Das war total süß, alle waren total happy, damit zu fahren, einige haben sich daraus sogar einen Wochenendausflug gemacht, einmal hin und her zu fahren. So auch das Großelternpaar, dass mit Tochter und ner Menge Enkel unterwegs war. Sie sprach wg österreichischer Absptammung dt und war total glücklich, dt mit uns zu sprechen. Sie liessen es sich dann nicht nehmen, uns noch ins Stadtzentrum von Maipú zu kutschieren, mit ihrem Auto- sehr nett! Witzgerweise arbeitet ein andres Kind und deren Lebenspartner im Notti in der Chirurgie-haben den aber irgendwie noch nicht kennengelernt…

Im Zentrum angekommen war alles wie leer gefegt, fanden aber ne besetze (!) Touriinfo, erhielten nen Plan und liefen los. Hatten noch gefragt, ob irgendwas offen hat, da der Reiseführer, was wir auf der Hinfahrt rausfanden, sagte, dass alles ab 13h geschlossen sei. Auf zusicherung, dass die sachen offen seinen, liefen wir los zu einer Oliverie- geschlossen. Zur nächsten – geschlossen. Unterwegs haben wir uns noch n paar Empanadas schenken lassen (er liess sich einfach nicht bezahlen!), nahmen aber bald den Bus zurück zur Tranviastation, das war leider nicht viel zu machen. Werden wir nen andren Tag nochmal ausprobiern…

Insgesamt scheint hier jeden Tag die Sonne, das ist großartig. Is nur n bissl frisch, besonders Nachts. – so, jetzt Pumkin-Pie ausm Ofen holen! ;))))

 

Wir haben übrigens nen Blog gemacht. Wenn ihr Fotos sehen wollt, müsst ihr mal da reinschaun. Drin steht da aber eben dieser selbe Text. Die Adresse ist http://www.fuzzytravel.com/tiffijinxkiang/

 

So, kleiner Nachtrag: war richtig gut gestern, nur n bissl spät, haben uns ja erst geg 12h bei valentina getroffen und sind erst um 2 in den Club. Aber da war voll gute Musik: Salsa, Ska, Rock und sogar Balkan Beats! Das war ziemlich witzig


Fuzzy Travel · Next »
Create blog · Login