Langes Wochenendeee!!

July 10, 2012 - Mendoza, Argentina

Hallihallo....hier ein kleiner Bericht über das vergangene verängerte Wochenende (Montag war Día de Independencia)

also, der eingetliche Plan für dieses Wochenede war mal wieder nach Chile zu fahren. Und alles sah so gut aus u der Wetterbericht hat nur Sonne angesagt....aber schliesslich hats doch geschneit und der internationale Tunnel, also der Pass nach Chile wurde am Mittwoch geschossen und natürlich am Freitag um ca. 10Uhr aufgemacht, also zu spät um zu fahren, da wir unser Gepäck hätten mit ins Krankenhaus nehmen müssen und wir ausserdem kein Busticket hatten - na toll!

also Plan B: am Freitag waren wir zu Besuch bei Juan, den lustigen Reisebueromitarbeiter und zwar zum Kochen. Oder besser gesagt wir waren einkaufen mit seinem Freund, der Koch ist (was ein bisschen anstregend war, weil dieser offensichtlich ziemlich viel geraucht hatte) und dann hat er gekocht, das war ziiieemlich lecker! Es gab -wie sollte es auch anders sein- ziemlich leckeres Rindfleisch mit Kartoffeln und Salat...hhmmm! Und zum Nachtisch, den haben wir fleissig zusammen mit Juan mit dem Schneebesen geschlagen, gabs Mousse au Chocolat.....aber wir waren nachher auch tanzen!! Ausser uns haben noch 2 Franzosen mitgegessen, die Praktikum in Juans Reisebüro machen und überraschender Weise noch aufkreuzten, da kein Bus mehr fuhr Richtung ihres etwas abgelegenen Domizils. Aus der Tanzbar in der Nähe von Juans Wohnung sind wir frühzeitig los (also so zwischen 4 u 5), weil wir uns für den nächsten Tag mit Leo verabredet hatten um zu einer Bodega (Weinkellerei) zu fahren.....

.....ins Valle de Uco (also Valle heisst Tal und Uco ist ein Eigenname von den Ureinwohnern laut Leo). Dieses ist wirklich in der Nähe von Mendoza, haben nur ca 1,5h gebraucht! Und wir hatten echt Glück mit dem Wetter, denn es war zwar ziemlich kalt aber dafür sonnig und so klar, dass wir auf der Fahrt durch die Weinberge im Hintergrund die Schneebedeckten Gipfel der Anden sehen konnten....Es ging durch einen Ort namens Tupungato (wie der gleichnamige Berg in der Nähe) und dann zur Bodega Salentein, eine von den vielen Bodegas die von reichen Europäern erbaut wurden um ihren eigenen Wein zu machen. Die war zieml touristisch u Leo kannte die Führung schon fast auswendig....dabei hatten wir ihm doch gesagt, wir wollen lieber eine kleinen Bodega anschauen, die nicht nur auf Touristenführung aus ist. Trotzdem wars interessant und der Wein war lecker :). Anschliessend warn wir noch Mittagessen in der Nähe eines Denkmals für San Martin, den Befreier Argentiniens und einiger Nachbarländer. Danach brauchten wir einen Verdauungsspaziergang, bei dem viele schöne Fotos von der super schönen Landschaft entstanden.

Am Samstag abend mussten wir noch Skihose und -handschuhe ausleihen um am Sonntag gleich um 8Uhr (oke, unser Guia war zu spät) durchzustarten nach Puente del Inca zum Schneeschuhwandern. Wir waren ein internationales Team, denn der Guia (also Führer) war Franzose und das Mädl, das noch mit war Schweizerin und am Ende der kleinste gemeinsame Sprachnenner französisch. Unser Ziel war den Aconcagua auf der anderen Seite zu sehen.....wie kamen gerade noch rechtzeitig bevor er wie allabendlich hinter den Wolken verschwand.

Montag war erstmal ausschlafen angesagt, dann ganz viel Abschiedskuchen backen fürs Krankenhaus und dann in die Stadt um an dem Feiertag Día de Independencia (also der Unabhängigkeit) um den Festlichkeinten in der Stadt beizuwohnen....die leider nicht stattfanden. Also endete der Tag mit einem leckeren Abendessen, das wir vorher im Supermarkt gekauft hatten - unserem ersten selbst gemachten Rinderbraten :) (oh man, ein ganzschön fleischreiches Wochende - jetzt gibts wohl erstmal wieder Kürbis:))

Na guti, das wars soweit.....viele Grüße an alle fleissigen Blogleser.....haben auch wieder Fotos hochgeladen :)


Pictures

Bodega Salentein
Wein Wein Wein
erste Gährung des guten Weins
Zentrum des kathedralenartigen Weinkellers
 
 
Fuzzy Travel · Next »
Create blog · Login